Luftsprung

Kreativwoche in der Artenne vom 21. – 25. August 2017 mit May-Britt Chromy, Künstlerin und Freizeitpädagogin

Ziel der Woche ist ein breitgefächertes Kreativ-Angebot für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren.

Wir bieten an:

Themenbezogenes, sowie freies Malen und zeichnen auf Papier; Figuratives Arbeiten mit Pappmaschee; Formen aus der Natur sammeln und diese zu Bilder gestalten; Speckstein bildhauerisch bearbeiten, raspeln und schleifen; Sommervasen aus Altglasflaschen gestalten; Wir machen unser eigenen Traumfänger; modellieren mit Ton; Wir lernen Monotypie kennen; Individuelles freies gestalten; Mit Holzreste bauen wir Figuren; Und vieles mehr kombiniert mit kleine Bewegungspausen und Spiele.

Kurskosten pro Kind, inklusive Material und Jausengeld Euro 100,– (Geschwisterkinder zahlen weniger – Sozialtarife auf Anfrage).  Begrenzte Teilnehmerzahl!

Montag – Freitag jeweils von 9.00 – 12.30 Uhr

Anmeldung unter  Isabella Marte oder bei Büro Artenne.

 

3_memory_7

 

Dinge sprechen

Geschichten mit und über Dinge.

Wir lassen uns von gefundenen bzw. auf die Seite gelegten Dingen des alltäglichen Lebens inspirieren. Wir drehen die Hierarchie um und präsentieren nichts Fertiges. Wir laden Sie dazu ein, gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Literatur, Musik und Gestaltung kreativ zu werden. Objekte aus dem Depot dienen als Ausgangspunkt für eine Beschreibung, Erzählung, Zeichnung oder für das Erzeugen von Klängen . Die Geschichten dazu können authentisch oder assoziativ, real oder fiktiv sein.

Workshop I*

16./17. September (ganztags)

Vom Fundstück zur Sprache

Schreib-Workshop mit Daniela Egger

Daniela Egger schreibt Drehbücher, Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen.

Workshop II*

22./23. September (ganztags)

Dinge sprechen – Gestaltung/Kunst mit Hubert Matt

Hubert Matt lehrt an der FH Dornbirn Mediengestaltung, ist Künstler und Philosoph

Workshop III*

30. September 14-17 Uhr

So 1. Oktober 10-13 Uhr

Dinge klingen – Klänge mit Gerold Amann

Workshop IV*

Mo 2. – Sa 7. Oktober

„Dinge auf Zeit“ Projekt + Ausstellung mit Johanna Reiner + Team-Eintagsmuseum

*Anmeldung erforderlich

 

 

Workshop I

Sa 16. September 10-17 Uhr

So 17. September 9-16 Uhr

Vom Fundstück zur Sprache

Schreib-Workshop mit Daniela Egger

Daniela Egger schreibt Drehbücher, Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen.

Jedes Ding hat eine Geschichte. Geschichten bestehen darauf, erzählt zu werden – nur so nähern sie sich ihrem eigentlichen Wesen, nämlich Erzählung zu werden. Geschichten suchen sich ihre Schreibenden gerne selbst aus, etwa in einem Schreib-Workshop unter der Leitung der Autorin Daniela Egger. Mit einfachen Schreibübungen nähern sich die Teilnehmer/innen dem Schreiben und der Erzählung, erobern das weiße Blatt und kommen zur eigenen Sprache.

Anmeldung erforderlich!

Workshop II

Fr 22. September 9-16 Uhr

Sa 23. September 10-19 Uhr

Dinge sprechen – Gestaltung/Kunst mit Hubert Matt

Hubert Matt lehrt an der FH Dornbirn Mediengestaltung, ist Künstler und Philosoph

Ein Ding finden. Ein Ding das abgelagert ist. Auf dem Dachboden – oder sonst wo. Sich mit diesem Ding beschäftigen. Recherche. Objektbiografie oder Objektanalyse. Das kann in der Rolle des Kulturhistorikers, der Kulturhistorikerin oder aus der Perspektive der Museologie erfolgen. Das kann aber auch in einem primär gestalterischen Zugang erfolgen. Von einem szenografischen Zugang sprechen wir, wenn von Design die Rede ist, von einem künstlerischen können wir aber auch sprechen. Wir wollen mit den Dingen arbeiten (damit auch über sie), wir können sie kopieren, abzeichnen, in Betrieb setzen, sie mit anderen Dingen kombinieren, sie inszenieren, sie in Diagramme einbauen oder sie inszenieren.

Es geht um einen forschenden Zugang zu den Objekten mittels gestalterischer und künstlerischer Praktiken. Eine gewisse theoretische und begriffliche Auseinandersetzung – primär über die Netzwerkanalyse von Bruno Latour – begleitet das Tun. Wollen wir das Objekt zum Schweigen oder zum Sprechen bringen? Wollen wir sein Netzwerk erforschen? Wollen wir es einfach bestaunen? Die Zugänge zu den Objekten sind völlig offen, ja es geht primär darum solche Zugänge zu finden – und zwar im aktiven Umgang mit den Dingen.

Der Workshop richtet sich sowohl an Menschen aus dem Design, also auch an solche aus der Kunst oder der Museumsarbeit bzw. Szenografie. Innert zwei Tagen wird ein Beziehungsprozess bzw. ein Transformationsprozess abgeschlossen.

Anmeldung erforderlich

Workshop III

Sa 30. September 14-17 Uhr

So 1. Oktober 10-13 Uhr

Dinge klingen – Klänge mit Gerold Amann

Gerold Amann ist mit seinen experimentellen Kompositionen und Inszenierungen über die Grenzen weit hinaus bekannt. In seinem Schaffen spielt vor allem das Hinhören auf Klänge von Körpern oder Maschinen, die er dann als Arrangeur von Schallereignissen in Szene setzt, eine wichtige Rolle. So auch in diesem Workshop, in dem es darum geht, aus vorgefundenem Material (Holz, Eisen, Blech etc.), oder Dingen und Gegenständen Töne zu hören und damit zu experimentieren, sodass eine kurze Klangfolge bzw. auch Komposition entsteht, die dem Wesen des Gebäudes gerecht wird und dieses als Klangkörper in den Mittelpunkt stellt.

Anmeldung erforderlich!

 

 

Workshop IV

Mo 2. – Sa 7. Oktober

„Dinge auf Zeit“ Projekt + Ausstellung mit Johanna Reiner + Team-Eintagsmuseum

Johanna Reiner und ihr Team von „Eintagsmuseum“ treten mit Bewohnern aus dem Dorf in Kontakt und konzipieren mit diesen eine Ausstellung mit privaten Dingen auf Zeit. Das „Eintagsmuseum“ versteht sich als ein wachsender Ort. Als ephemeres Projekt existiert es nur für eine bestimmte Zeit. Es ist ein partizipatorisches Projekt, bei dem Besucher_innen eingeladen werden, Objekte, Geschichten oder Themen, die ihnen wichtig sind, mit- und einzubringen. Mit Souvenirs, Fotografien, Dokumenten, Geschichten, aber auch Geräuschen und Gerüchen entsteht ein Museum auf Zeit. Für die so wachsende Sammlung wird ein temporäres „Museum“ gebaut, das als Skulptur im Raum einen momentanen Zustand beschreibt und gleichsam wie eine Zeitkapsel die Gegenwart für die Zukunft bewahrt.

*Anmeldung erforderlich